Tierimpfstoffzentrum – Boehringer forscht auch an Rindern!


Trotz anhaltender Proteste treibt der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim die Planung für sein Impfstoffzentrum in Hannover voran. Bei einer nicht öffentlichen Informationsveranstalltung für Ratsmitglieder von Boehringer-Ingelheim im Rathaus gestern Abend, sagte Projektleiter Friedhelm Nöker:

„Es wird nicht nur an Schweinen geforscht, sondern bei Bedarf auch an Rindern. Die Anlage ist so geplant, dass das möglich ist“.

Zudem stellte der Konzern auch ein Gutachten der Firma tecrisk aus der Schweiz vor, das dem Forschungszentrum größtmöglichste Sicherheit bescheinigt. Untersucht worden seien die Themen Geruch, Schall und biologische Sicherheit. Auch gentechnische Arbeiten könnten sicher vorgenommen werden. Im tecrisk-Gutachten heißt es, dass das Gebäude „dem heutigen Stand der Technik und den gesetzlichen Bestimmungen mit Erregern der Sicherheitsstufe S3 in vollem Umfang entspricht und teilweise darüber hinausgeht“. Auch bei Bränden oder technischen Fehlfunktionen könnten keine Erreger austreten. Die Stadt hatte die Präsentation wegen der Vorfälle auf dem Boehringer-Gelände von einem etwa 30-köpfigen Polizeiaufgebot schützen lassen. Die Sitzung verlief laut Polizeiangaben jedoch absolut „störungsfrei“. Hier einige Leser-Kommentar zum HAZ Artikel, die das ganze eig. gut zusammenfassen!

Demokratie … das klappt wohl nie. – 25.08.09
Da wird wieder mal klar, wo in der Politik die Schwerpunkte liegen.

Gegen das Projekt gibt es massiven Widerstand, also werden die Kritiker einfach ausgeschlossen.

In vielen Kommentaren zum Thema Boehringer schreien die Leute nach Demokratie, wenn es um die bösen bösen Besetzer geht. Demokratie sei ganz wichtig und Meinungsfreiheit ja sowieso.

Wo ist sie jetzt, eure tolle Demokratie und Meinungsfreiheit?

Hier geht es einzig um Prestige für beteiligte Politiker und vor allem um eines: Geld, Geld, Geld.
Das lässt man sich nicht gerne kaputt machen, vor allem nicht von den lästigen Bürgern.

Schnauze halten und fressen was man vorgesetzt bekommt lautet die Parole! Wer sich weigert, bekommt eine Ohrfeige. Wer hat das Gutachten eigentlich bezahlt? Dessen Wunschergebnis wurde selbstverständlich festgestellt.

Übrigens setzt Demokratie gebildete und informierte Bürger voraus, was dem Ausschluss aller Nicht-Politiker von der Informationsveranstaltung widerspricht. Sollte etwas geheim gehalten werden, oder will man den Bürger generell dumm halten?

Alles Schall und Rauch
Das mag ja ein netter taktischer Zug sein von Boehringer Ingelheim, leider sind diese Versprechen nicht mehr als Schall und Rauch.
Dass solche Aussagen vom Betreiber veröffentlicht werden ist schon klar, genauso klar ist aber die Nichtigkeit der Aussage.
Sollte es jemals einen Zwischenfall dort geben kann sich für diese Aussage niemand etwas ‚kaufen‘.
Ich erinnere nur an sehr schlimme andere Fälle wie Tschernobyl, Asse, Seveso. Dort hat es auch solche Zusagen von den Betreibern gegeben. Wem von den Betroffenen Anwohnern hat das geholfen? Niemandem.
Wir überlegen uns ob wir wieder aus Kirchrode wegziehen. So hatten wir uns das hier nicht vorgestellt.